Previous Next

27.April. Borchen.

Mit dem Oldtimer quer durch Deutschland. Spendensumme von 1100 Euro geht vollständig an die Jugendfeuerwehr in Borchen.

 
Borchen. Ohne Navi aber mit vielen schönen Erinnerungen sind Florian Möllenhoff und Marius Carl von ihrer Reise quer durch Deutschland im Feuerwehrauto zurückgekehrt. Jetzt haben sie das Ergebnis ihrer Spenden-Rallye präsentiert – es sind 1100 Euro zusammen gekommen.
 
Der Superlative Adventure Club, ein weltweiter Veranstalter von Abenteuer-Charity-Rallyes mit Young- und Oldtimern, veranstaltete im Oktober 2020 eine achttägige Rallye durch Deutschland, an der etwa 120 Teams teilgenommen haben. Auch Florian Möllenhoff, der Mitglied der Feuerwehr Borchen und des Löschzugs Kirchborchen ist, war gemeinsam mit Marius Carl im selbstumgebauten Feuerwehroldtimer dabei. Am 3. Oktober startete in Kirchborchen ihr Abenteuer.
 
„Im Großen und Ganzen hat alles gut geklappt“, sagt Florian Möllenhoff. Selbst die Fahrt ohne Navigationssystem habe ausgesprochen gut funktioniert. „Am Anfang haben wir uns ein paar Mal verfahren“, erzählt Marius Carl, doch das sei nie gravierend gewesen. Möllenhoff: „Wir haben uns die Strecke für den kommenden Tag abends vorher auf der Karte angesehen und hatten dann keine Probleme mehr.“
 
Während der Tour durch Deutschland mussten die beiden Borchener sich an den unterschiedlichsten Orten zurechtfinden. „Es ist wirklich nicht leicht, mit dem Feuerwehrauto durch den Verkehr im Großstadtdschungel zu fahren. Das war vor allem in Berlin sehr schwierig“, sagt Möllenhoff. Einen besonderen Eindruck haben sehenswerte Orte wie die Moselschleife hinterlassen. Über den schönsten Ort, den sie unterwegs sehen durften, waren sich beide schnell einig: Schloss Neuschwanstein in den bayrischen Alpen. „Wir haben direkt unterhalb des Schlosses gecampt. Der Ausblick, wenn man morgens aufgestanden ist und direkt auf das Schloss gesehen hat, war wirklich sehr schön“, sagt Marius Carl.
 
Nicht nur neue Orte, sondern auch neue Bekanntschaften mit den anderen Teams wurden geschlossen. Beim gemeinsamen Campen habe sich am Abend die Möglichkeit geboten, mit anderen Teams aus dem ganzen Land ins Gespräch zu kommen. Insgesamt bleibe die Reise ein unvergessliches Erlebnis. Und nach der Rallye ist vor der Rallye. Bereits im Oktober wolle das Team an einer weiteren Tour vom selben Veranstalter teilnehmen. Dieses Mal allerdings mit Verstärkung, denn es soll mit einem zweiten Feuerwehrauto und insgesamt fünf Teamkameraden von München bis zur Côte d’Azur gereist werden. Was die Borchener bei der kommenden Rallye unbedingt ergänzen würden, ist der zweite Lkw-Führerschein für den Beifahrer. Bisher sei ein Fahrerwechsel nicht möglich gewesen, doch das solle sich laut Florian Möllenhoff beim nächsten Mal ändern.
 

Die Spendensumme von 1100 Euro, die während der ersten Rallye erzielt werden konnte, geht vollständig an die Jugendfeuerwehr in Borchen. Diese könne das Geld in neue Ausrüstungen oder gemeinsame Ausflüge investieren. Sponsoren des Rallye-Teams aus Borchen sind Grafikbude, Heratdesign Werbung und Fotografie, Theater Immobilien, Borchener Baustoffe Nagel, Kibitzmarkt Möllenhoff, Kfz-Technik Koch, Malermeister Liermann, Cairon Group GmbH, Borchener Digital-Druck Center, Brennholz Hübener, La Trattoria Borchen und Landhandel Knaup GmbH. Sie sorgten gemeinsam mit zusätzlichen Spenden dafür, dass die stolze Summe von 1100 Euro zusammen kam.

Westfälisches Volksblatt, Rebecca Borde